interpack 2017

interpack 2017

Neues Stempelformat EU19 FS® für höhere Standzeit und Laufruhe

 

In der Tablettierung stehen die Stempelnormen EU und TSM für standardisierte Prozesse. Ein neuer Tablettierstempel verbindet erstmals diese Normen mit den Vorteilen der FS®-Technologie von Fette Compacting.

Düsseldorf/Schwarzenbek, 4. Mai 2017 – Um bei der Tablettenproduktion einheitliche Prozessparameter sicherzustellen, haben sich zwei Stempelnormen etabliert: Der europäische Standard ist als EU bekannt, der verwandte amerikanische Standard als Tablet Specification Manual (TSM). Darüber hinaus nutzen Pharmahersteller seit Jahren die patentierte FS®-Technologie von Fette Compacting, da diese längere Stand- und Druckhaltezeiten sowie eine höhere Laufruhe bewirkt. Diese beiden Formatwelten waren bisher nicht mechanisch gegeneinander austauschbar. Nun hat Fette Compacting als Bindeglied das neue Stempelformat EU19 FS® entwickelt.

Höhere Standzeit bei voller Kompatibilität

Die Entwickler von Fette Compacting haben die FS®-Struktur erstmals in das Standard-Werkzeugformat integriert: Das zum Patent angemeldete Format EU19 FS® ersetzt einen EU19-Stempel vollwertig und überträgt zugleich die Vorteile der FS®-Stempel auf die EU-Norm. Die Prozessparameter bleiben somit unverändert und die vorhandenen Kurvensätze können weiterverwendet werden. Gleichzeitig steigt die Standzeit des Stempels, der Stempelkopf wird gleichmäßiger belastet und seine maximale Belastbarkeit nimmt zu.

Polynomfunktion reduziert Spannungen

Die Grundlage dafür bilden zwei innovative Geometrieeigenschaften des Stempelkopfes: Zum einen folgt der Übergang zwischen dem Anlaufbereich und der ebenen Spiegelfläche einer speziellen Polynomfunktion vierten Grades. Diese konsequente Weiterentwicklung der FS®-Technologie bewirkt geringere Spannungen beim Eintritt in die ebene Spiegelfläche. Zum anderen hat Fette Compacting in den mittleren Kopfbereich eine zusätzliche Vertiefung eingebracht. Dadurch bildet die Spiegelfläche eine Ringfläche um die Stempelkopfmitte herum und die Tablette erfährt die gleiche Druckhaltezeit wie beim Normstempel. Die tiefer liegende Mitte hat beim Pressvorgang keinen Kontakt zur Druckrolle. Der Übergangsbereich von der entstandenen Ringfläche zur Stempelmitte ist krümmungsstetig ausgeführt. Diese Ausführung hat einen besonders vorteilhaften Effekt auf die Belastbarkeit. Dadurch verbessern sich die Kontaktbedingungen zwischen der Druckrolle und der Spiegelfläche sowie die Stabilität der Stempelstruktur. Die Stempelmitte, die bei jedem Pressvorgang stets belastet wird, erfährt nun eine Entlastung.

Auswirkung auf den gesamten Tablettierprozess

Der Einlaufbereich und die Vertiefung wirken sich auch positiv auf die stempelberührenden Maschinen- und Verschleißteile aus, wie sich beispielhaft bei der Druckrolle zeigt: Auch die Mitte der Druckrollen-Lauffläche wird durch die Vertiefung entlastet, während die Randbereiche zusätzlich belastet werden. Insgesamt läuft die Druckrolle damit gleichmäßiger und ihre Standzeit nimmt zu. Außerdem verkürzt sich die Kontaktlinienlänge zwischen Druckrolle und ebener Spiegelfläche um den Durchmesser der Vertiefung. Dies verbessert die Laufruhe und verringert die Geräuschentwicklung.

Business Unit Tablettierwerkzeuge

Die Entwicklung des neuen Stempelformats ist das Ergebnis gebündelter Kompetenzen in der Business Unit Tablettierwerkzeuge. Die Experten beraten Kunden außerdem dabei, die bestmögliche Option für den jeweiligen Anwendungsfall zu finden. Die Business Unit fertigt Stempel, Matrizen und Segmente in einem maßgeschneiderten Zusammenspiel aus Form, Werkstoff und Beschichtung. Zu ihren Serviceleistungen gehören zum Beispiel Berechnungen der maximalen Presskraft, Material- und FDA-Zertifikate, allgemeine Pressversuche für optimale Parameter sowie die Auswahl passender Werkzeuge und Beschichtungen.